Peres spricht vor Kämpfern aus dem Warschauer Ghetto

Peres spricht vor Kämpfern aus Warschauer Ghetto

  •    
    Bei dieser Zeremonie waren der ehemalige Kämpfer des Aufstandes, Holocaustüberlebende und Vertreter der dritten Generation anwesend. Der Aufstand im Januar 1943 wird als einer der wenigen Momente aktiven jüdischen Widerstandes gegen die Nationalsozialisten gesehen.

    Präsident Peres wandte sich in seiner Rede an die ehemaligen Kämpfer und sagte: „Unter Ihnen zu sitzen, ist wie in einem Traum oder einem Märchen zu sitzen. Es ist schwer, die Größe des Heldentums zu erfassen, das Sie erreicht haben.“

    Die beiden ehemaligen Kämpfer und Überlebende des Aufstandes Chavka Folman Raban und Simcha Rotem erzählten von der Zeit des Aufstandes.

    Folman Raban erzählte: „Für mich ist es ein Traum, in Eretz Israel zu sein. Als ich Kämpferin im Warschauer Ghetto war, als ich gefasst wurde und im deutschen Gefängnis saß, als ich dann ausgewiesen und in die Lager überführt wurde, auf dem Todesmarsch und angesichts der Schrecken und des aufsteigenden Rauchs haben wir nicht aufgehört, von Eretz Israel zu träumen. Wir haben gebetet, dass wir ins Land kommen und einen Kibbutz gründen und ein neues Leben beginnen.“

    Die Kämpfer überreichten Peres außerdem die Ausgabe des Tagebuchs eines anonymen Bewohners des Warschauer Ghettos, das erst kürzlich in einem Nachlass entdeckt wurde.

    (Präsidialamt, 17.01.13)
  • icon_zoom.png
    Rotem, Präsident Peres und Folman Raban Rotem, Präsident Peres und Folman Raban : GPO
    Rotem, Präsident Peres und Folman Raban (Foto: GPO)
     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share