Neue landwirtschaftliche Forschung in Israel

Neue landwirtschaftliche Forschung in Israel

  •    
    ....Äpfel der Sorte Granny Smith bleiben über ein Jahr frisch, wenn man ihnen den Sauerstoff entzieht, und Kühe essen weniger Schrot und geben mehr Milch.

    Dies sind nur einige der Projekte der landwirtschaftlichen Forschungsorganisation, der Forschungsabteilung des Landwirtschaftsministeriums, das sechs verschiedene Institute umfasst.

    „Wir haben nicht viel Land in Israel und 60 Prozent davon sind Wüste“, erklärt Ada Rafaeli, stellvertretende Direktorin für internationale Zusammenarbeit und akademische Angelegenheiten. „Aber wir haben dem Rest der Welt viel Know-how und Innovation zu bieten.“

    Einige israelische Erfindungen, wie die wassersparende Tropfbewässerung, sind gut bekannt. Aber andere, wie farbige Netze, die zur Erntesteigerung über die Pflanzen gelegt werden, oder besonders süße kernlose Mandarinen, die in Europa vermarktet werden, sind weniger bekannt. Das Institut beschäftigt sich auch mit der Verbesserung der Produktivität und des Ertrags.

    Ada Rafaeli sagt: „1955 konnte ein israelischer Bauer 15 Menschen ernähren, während derselbe Bauer 2007 schon 100 Menschen ernähren könnte. Israel kann sich selbst mit Gemüse und Obst versorgen, aber wir müssen noch immer Getreide importieren. Deshalb entwickeln wir besondere Getreidesorten, die nur für die Tierfütterung geeignet sind und mehr Protein enthalten.“

    Etwa ein Drittel des Essens werde verschwendet, so Rafaeli, meistens, weil es schlecht werde, bevor es gegessen werden könne. In Israel versucht man Lösungen zu finden, damit Essen länger hält und besser schmeckt.

    (Ynet, 27.07.13)
  • icon_zoom.png
     : Landwirtschaftsministerium
    Getreidefeld in Israel (Foto: Landwirtschaftsministerium)
     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share