Keine weitere Basis für iranischen Terrorismus

Keine weitere Basis für iranischenTerrorismus

  •    
    Netanyahu begann mit einem Zitat:

    „‘Die Antwort auf Angriffe auf den Zionismus und den Staat Israel muss die Umsetzung des Siedlungsplanes in all den Gebieten untermauern und hervorheben, über die die Regierung bezüglich von Siedlungen entscheidet.‘

    Dies sind nicht meine eigenen Worte. Es sind die Worte der Regierung von Ministerpräsident Yitzhak Rabin, und es ist die Sprache der Entscheidung der Regierung von 1975 angesichts der UN-Resolution, die Zionismus mit Rassismus gleichgesetzt hat.

    Heute bauen wir, und wir werden weiterhin in Jerusalem und allen Gebieten bauen, die auf der Landkarte der strategischen Interessen Israels stehen.

    Der einseitige Schritt der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) bei den Vereinten Nationen stellt eine grobe Verletzung der Abkommen dar, die mit dem Staat Israel unterzeichnet wurden; daher weist die israelische Regierung die Entscheidung der UN-Generalversammlung zurück.

    Ich möchte es noch einmal wiederholen: Es wird keinen palästinensischen Staat ohne ein Abkommen geben, das die Sicherheit der israelischen Bürger gewährleistet. Es wird keinen palästinensischen Staat geben, bevor der Staat Israel nicht als der Staat des jüdischen Volkes anerkannt wird. Es wird keinen palästinensischen Staat geben, bevor die Palästinenser nicht das Ende des Konflikts erklären. Israel wird nicht zulassen, dass Judäa und Samaria eine Basis für iranischen Terrorismus werden, wie es in den Gebieten geschehen ist, die wir im Gazastreifen und im Libanon geräumt haben.

    Ich möchte US-Präsident Barack Obama, dem kanadischen Premierminister Steven Harper, dem tschechischen Ministerpräsidenten Petr Necas und den Regierungschefs der übrigen Länder danken, die bei den UN gegen die Resolution gestimmt haben. Die Geschichte wird positiv über diese Länder urteilen, die sich dieses Mal an die Seite der Wahrheit, an die Seite des Friedens und an die Seite Israels gestellt haben.

    […] Leider hat Abu Mazen [Mahmoud Abbas] bei den UN eine Hetzrede geliefert, in der er gegen Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) und israelische Zivilisten gehetzt hat. Dabei hat er gelogen und Geschichtsfälschung betrieben.

    Abu Mazen hat es nicht für nötig erachtet, auch nur ein einziges Wort über den Terrorismus und den Raketenbeschuss zu sagen, der gegen die israelische Zivilbevölkerung gerichtet ist. Dies sind nicht die Worte eines Mannes, der Frieden will.“

    (Amt des Ministerpräsidenten, 02.12.12)
  • icon_zoom.png
    Israel Cabinet meeting Israel Cabinet meeting : GPO
    GPO
     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share