Energiepolitik in Israel

Energiepolitik in Israel

  •   Ein Vortrag von Botschafter Shir-On
  •  
     
  •  
  •  
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte meine Ausführungen mit 5 Fakten, die die Industrie der „Sustainable Energy“, also der erneuerbaren Energien betreffen, beginnen:

    1.    Erneuerbare Energien haben in letzten 3 Jahren mit 14% am Wachstum der globalen Energie-Produktion beigetragen.

    2.    Der Verbrauch an primären Energien - Öl, Erdgas, Kohle, Nuklear-Energie und Wasserkraft ist 2009 um 1,1 % gesunken, wobei der Verbrauch an erneuerbarer Energien zugenommen hat.

    3.    Während der letzten 15 Jahre ist die Nachfrage nach Sonnenenergie um 30 % gestiegen (Hydro-carbon Energie hat im Vergleich dazu um 0 – 2 % zugenommen).

    4.    Die globalen Investitionen bei der Clean  Energy werden bis zum Jahr 2017 auf 254,5 Milliarden US $ geschätzt.

    5.    Die erneuerbaren Energien aller Art: Sonne, Wind, geothermische Energie und biologische Kraftstoffe machen heute im Jahr 2012 absurderweise weniger als 2% des gesamten Energieverbrauchs weltweit aus.

    Und nur damit wir eine bessere Vorstellung davon haben, um was es hier eigentlich geht, möchte ich den Chemie-Nobelpreisträger von 1998, Professor Walter Kohn, zitieren. Er meinte in einem Vortrag, den er an der Bar-Ilan Universität in Israel gehalten hat, dass wir  unsere Energie-Versklavung, - nämlich Öl, das bald nicht mehr ausreichend vorhanden sein wird, Kohle, die unsere Umwelt verschmutzt und die Nuklearenergie, die in falsche Hände geraten könnte, beenden müssen und uns auf Sonnen- und Windenergie konzentrieren sollen. „Die Sonnenstrahlen, die allein innerhalb von einer Stunde die Erdkugel erreichen, könnten den gesamten jährlichen Welt-Energiebedarf decken!“
    In Israel haben wir das schon vor einigen Jahren verstanden und es wurde auch einiges in dieser Angelegenheit unternommen. Wir waren Pioniere in der Erforschung und Nutzung der Solarenergie, wir versuchten auf dem Gebiet der geothermischen Energie Fortschritte zu erzielen und auch im Bereich der Biokraftstoffe sind wir vorangekommen.

    Bei der Solarenergie gibt es verschiedene Methoden, um diese als Energiequelle für den menschlichen Bedarf zu nützen. Sei es durch das Erhitzen von Sonnenkollektoren am Wasser, durch photovoltaische Zellen Strom zu erzeugen oder die Solarturbinen, die durch von Sonnenstrahlen erzeugten Dampf betrieben werden.

    Bei Wind ist es klar. Die Holländer haben in der Vergangenheit mit ihren Windmühlen vorgezeigt, wie es gemacht wird. Und heute ist gerade Österreich auf diesem Gebiet ziemlich weit fortgeschritten.
    Die geothermische Energie stützt sich auf die natürliche Wärme innerhalb der Erdkugel und wir kennen die Phänomene wie die vulkanischen Aktivitäten und Geysire, die bis zur Erdkruste durchdringen.

    Ein wichtiger sich stark entwickelnder Bereich sind die Biokraftstoffe. Der Biodiesel ist momentan der bekannteste unter ihnen und wegen der besseren Produktionsmethoden und Steuererleichterungen steigt der Verbrauch von Biodiesel auch in der EU und erreicht in Deutschland bereits 3 % des gesamten Dieselverbrauchs.

    Bio-Diesel und andere Biokraftstoffe, die auf Alkohol basieren, werden aus Pflanzen erzeugt, solchen die bekannt sind, wie Mais oder Zuckerrohr, und solchen, die nur für die Kraftstoffproduktion angebaut werden.

    Was die Verteilung an Energiequellen betrifft, so sehen die Zahlen in Israel nicht viel anders aus. Erneuerbare Energien decken hauptsächlich mit Sonnenenergie rund 2 % des Gesamtbedarfs. Die Regierung hat allerdings einen Plan entwickelt, wonach im Jahr 2014 schon 4 % des Strombedarfs in Israel durch erneuerbare Energien gedeckt werden sollen und bis zum Jahr 2020 bereits 10 %. Ein wesentlicher Faktor dabei sind Subventionen, die die Regierungsstellen denjenigen gewähren, die das Erreichen dieses Zieles überhaupt erst ermöglichen.

    Israel hat kein Öl, kein Wasser und auch der Wind ist bei uns nicht stark genug, um uns darauf große Hoffnungen machen zu können. Wir haben in den letzten beiden Jahren große Mengen an Erdgas in drei Feldern im Mittelmeer entdeckt, die unseren Bedarf für die nächsten 50 bis 70 Jahre decken könnten. Das ist aber nur eine positive Bemerkung am Rande, die eigentlich nichts mit erneuerbarer Energie zu tun hat.

    Israel ist nicht nur ein wasserarmes sondern auch ein kleines Land und noch dazu besteht die Hälfte der Fläche aus Wüste. Das erwähne ich nur, um zu veranschaulichen, dass der Anbau von Pflanzen für Biokraftstoffe bei uns nicht möglich ist. Dafür haben wir aber wesentliche Vorteile, die gerade bei den erneuerbaren Energien wichtig sind. Denn hier handelt es sich um Clean-Tech und für Clean-Tech braucht man High-Tech und hier ist das kleine Israel ein Weltriese.

    Unsere Technologie-Entwicklung ist beachtlich, unsere Wissenschaft gehört zur Weltspitze, die Forschung und die Forschungsinstitutionen, staatliche, private sowie universitäre dementsprechend, und Innovation wird in Israel großgeschrieben.Es ist logisch, dass in einem sonnigen Land wie Israel viel in die Forschung, Entwicklung und Produktion von allem, was mit der Solarenergie in Zusammenhang steht, investiert wurde und wird, aber unser Forschungsvorteil und unsere Erfindungskraft haben auch dazu beigetragen, dass es viele Projekte und Unternehmen gibt, die sich auch mit anderen Bereichen und Themen der erneuerbaren Energien befassen. Im israelischen New-Tech-Verzeichnis werden Sie 248 Firmen aufgelistet finden, die sich mit alternativen Energien beschäftigen.

    Viele dieser Forschungsprojekte und Firmen versuchen Lösungen zu finden für Probleme, die in der Nutzung von erneuerbaren Energien in anderen Ländern auftauchen und arbeiten daher mit Partnern aus der ganzen Welt zusammen. Ein Beispiel: In der Windenergie müssen die Spannungsanstiege, die ein natürlicher Aspekt von durch Windkraftanlagen erzeugtem Strom sind, bewältigt werden. Hier ist eine Firma wie Elspec ein führender Exporteur von Energiequalitätslösungen geworden. Ihre Produkte werden auch in Fertigungswerken genützt, um die Lebensdauer von Motoren und anderen Elektrogeräten zu erhöhen.

    Wir haben das Thema erneuerbare Energien für dieses Treffen gewählt, weil Israel heute eines der führenden Länder auf diesem Bereich ist, was auch dazu geführt hat, dass eine Konferenz, die vor fünf Jahren in Israel erstmals veranstaltet wurde, zu einer der wichtigsten Veranstaltungen weltweit auf diesem Gebiet geworden ist. Damit meine ich die Eilat-Eilot Konferenz der erneuerbaren Energie, die heuer vom 27. bis 29. November zum fünften Mal in Israel stattfinden wird. Letztes Jahr nahmen mehr als 2000 Personen aus 25 Nationen daran teil. Gäste, Regierungsdelegationen, Firmen, Forschungs-institutionen und NGOs konnten gemeinsam eine Atmosphäre der Zusammenarbeit bilden, die fachlichem und geschäftlichem Networking dienlich war. Alle Informationen zu dieser Konferenz können Sie auf deren Website finden.

    Abschließend möchte ich noch einen Bereich der Business- Opportunities erwähnen, der für Israel und den Nahen Osten von besonderer Bedeutung ist: Wegen des ähnlichen Klimas und der ähnlichen Lebensbedingungen sind viele israelischen Entwicklungen und Innovationen auch für die arabischen Länder geeignet, allerdings sind die direkten Verbindungen und Geschäftsmöglichkeiten wegen der politischen Lage sehr begrenzt. Israelische Firmen möchten natürlich ihr Geschäftsfeld erweitern und auch diesen wichtigen Markt bedienen. Und viele in der arabischen Welt erkennen die Vorteile israelischer Produkte, können oder wollen aber nicht direkt mit Israel Handel treiben, - die Vermittlung könnte hier ein vielversprechendes Geschäft sein. Übrigens, nicht nur im Bereich der erneuerbaren Energien. Water-Management, Meereswasser-Entsalzung, Klimaanlagen, Produkte für die Landwirtschaft und die Industrie und zahlreiche andere israelische technologische Innovationen, könnten viele und gute Abnehmer in diesen Ländern finden, es müssen nur die Wege dafür gefunden und geöffnet werden.

    Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share