Drei Jugendliche entfuehrt

Drei Jugendliche entführt

  •    
    Die Terrororganisation Hamas entführte drei israelische Jugendliche auf dem Heimweg von der Schule.
  • icon_zoom.png
    Eyal Yifrah, Gilad Sha'er and Naftali Frankel Eyal Yifrah, Gilad Sha'er and Naftali Frankel
    Eyal Yifrach, Gilad Sha'er, Naftali Frenkel (v.l.n.r.)
     
    Am Donnerstag wurden drei israelische Jugendliche – Eyal Yifrach (19), Gilad Sha‘er (16) und Naftali Frenkel (16) – entführt, als sie sich auf ihrem Heimweg von der Schule in Kfar Etzion in Judäa zurück zu ihren Familien befanden. Zuletzt wurden sie nahe einer Bushaltestelle gesehen. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen von ihnen. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) und die israelische Regierung gehen davon aus, dass sie von Mitgliedern der Hamas entführt wurden.

    Die Entführung der Jugendlichen ist ein direktes Ergebnis der verstärkten terroristischen Aktivitäten, die vom Westjordanland ausgehen, seitdem Präsident Mahmud Abbas ein Bündnis mit der Hamas eingegangen ist. Dazu gehören ein vereitelter Selbstmordanschlag und ein bewaffneter Angriff, bei dem ein Polizist verwundet wurde.

    Israel hält die Palästinensische Autonomiebehörde unter Führung von Präsident Abbas verantwortlich für das Schicksal der entführten Teenager. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Samstag: „Terroristen der Hamas haben unsere drei Jugendlichen entführt. Dieser Angriff sollte niemanden überraschen, denn Hamas macht kein Geheimnis aus seiner Agenda. Hamas hat sich der Zerstörung Israels verpflichtet und dem Terror gegen israelische Zivilisten – auch gegen Kinder.

    Statt seiner internationalen Verpflichtung nachzukommen, die Hamas zu entwaffnen, ist Präsident Abbas eine Einheitsregierung mit der Hamas eingegangen und hat so dem Terrorismus Legitimität verliehen. Israel hält die Palästinensische Autonomiebehörde und Präsident Abbas verantwortlich für alle Angriffe, die von palästinensisch-kontrolliertem Gebiet ausgehen.“

    Israel, wie jede andere Demokratie, wird handeln und alles dafür zun, um seine Bürger zu schützen.

    (Außenministerium des Staates Israel/Büro des Ministerpräsidenten, 15.06.14)
     
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share