Grundlegende Informationen

Grundlegende Informationen

  •  
     
    Anschrift:
    Botschaft des Staates Israel
    Konsularabteilung
    Anton Frank-Gasse 20
    A-1180 Wien
    Tel.: 01-476 46-501, 505
    Fax: 01-476 46-575
    Rufnummer für Notfälle (24 Stunden besetzt): 01/476 46/502, 535

    Öffnungszeiten der Konsularabteilung für Parteienverkehr:
    Montags bis Freitags: 09.00 – 12.00 (ausgenommen an Feiertagen)
     
    Telefonische Sprechzeiten des Konsulardienstes
    Montags bis Freitags: 12.00 – 14.30 Uhr
    Tel.: 01/476 46-501, 505

    Gerichtsbarkeit:
    Österreich, Slowenien
     
    Örtliche Besonderheiten:
    · In Österreich gibt es nur ein israelisches Konsulat – in Wien
     
    · Österreichische Staatsbürger – Für österreichische Staatsbürger, die im Besitz eines gültigen Reisepasses sind, besteht keine Notwendigkeit, ein Visum für die Einreise nach Israel zu erwerben.
     
    *****************************************************
     
    Hier gelangen Sie zur Hebräischen Übersetzung dieses Inhaltes.
     
  •  
  • Information zu Besuchen im Konsulat

  •  
    Bei Besuchen des Konsulats ist neben dem amtl. Lichtbildausweis auch Schreibutensilien sowie die für die konsularische Abfertigung relevanten Dokumenten mitzubringen.
    Bitte beachten Sie, dass die Bezahlung ab sofort kann nur mehr entweder mit Bankomatkarte oder Kreditkarte (außer Diners Club) erfolgen kann.

    Jeder Besucher muss sich und seine persönlichen Sachen einem Sicherheitscheck unterziehen. Aus Sicherheitsgründen ist es nicht möglich, persönliche Gegenstände wie Handtaschen, Mobiltelefone und elektronische Geräte in das Gebäude mitzunehmen. Bitte bringen sie keine großen Handtaschen oder Koffer in das Gebäude mit. Bitte bringen Sie keine Speisen und/oder Getränkeflaschen oder –behälter in die Botschaft mit.
     
    Die Sicherheitsanweisungen der Vertretung gelten für diejenigen, die sich im Warteraum des Konsulats befinden. Den Anweisungen des Sicherheitspersonals ist jederzeit Folge zu leisten.
  • Das Verschicken von Materialien per Post

  •  

    ​Materialien, die per Post an die Konsularabteilung der Botschaft gerichtet sind, sind ausschließlich an die folgende Adresse zu richten:

    Botschaft des Staates Israel
    Konsularabteilung
    Anton Frank-Gasse 20
    A-1180 Wien

    Die Haftung für Materialien, die per Post an die Vertretung geschickt werden, obliegt dem Absender. Es wird empfohlen, diese per Einschreiben zu schicken.

    Es ist wichtig, zu betonen, dass es Fälle gibt, in denen Sie persönlichen in das Konsulat kommen müssen. Erkundigen Sie sich daher bitte telefonisch im vorhinein darüber.

  • Beeidigter Übersetzer

  •  

    Falls es notwendig ist, Dokumente aus der Landessprache vor Ort ins Hebräische oder umgekehrt übersetzen zu lassen, finden Sie hier einen beeidigten Übersetzer:

    Mag. Julius Dem, MBA
    Leibenfrostgasse 4/8
    A-1040 Wien
    Tel: +43 699 11788119
    E-mail: julius.dem@chello.at
     
    Dies ilt nicht als Empfehlung. Die Nutzung der Dienstleistungen der verschiedenen Übersetzer obliegt der Verantwortung desjenigen, der sich an sie wendet. 
  • Liste von Rechtsanwälten

  •  
    Um eine detaillierte Liste von Rechtsanwälten zu erhalten, gelangen SIe hier zum Link
     
    Diese Liste beinhaltet keinerlei Empfehlung für einen der Rechtsanwälte, die in der obigen Liste erscheinen. Die Nutzung der Dienste der verschiedenen Rechtsanwälte liegt in der Verantwortung desjenigen, der sich an sie wendet.
     
    Für eine erfolgreiche Rechtsberatung wird keinerlei Gewährleistung übernommen, weder von der Botschaft des Staates Israel noch vom israelischen Außenministerium oder dem Staat Israel.
  • Beglaubigung einer öffentlichen Urkunde

  •  
    Es gibt zwei Möglichkeiten, eine öffentliche Urkunde beglaubigen zu lassen.
     
    1. Beglaubigung mittels einer Apostille
     
    Im Jahr 1978 hat Israel die „Haager Konvention über den Wegfall der Beglaubigungsanforderung für ausländische öffentliche Dokumente von 1961 (nachfolgend: Haager Konvention) unterzeichnet und ratifiziert. Das Ziel dieser Konvention besteht darin, die Prozesse abzukürzen, die erforderlich sind, damit ein bestimmter Staat offizielle Dokumente anerkennt, die in einem anderen Staat ausgestellt worden sind, und zwar mittels einer „Apostillenbeglaubigung“.
     
    Es wird erklärt, dass offizielle Dokumente und Urkunden, die in einem der Unterzeichnerstaaten der oben genannten Konvention ausgestellt wurden und dort mit einer Apostille versehen wurden, gültig sind zum Zwecke der Vorlage in Israel, ohne die Notwendigkeit einer weiteren Beglaubigung/Bestätigung durch einen diplomatischen/konsularischen Vertreter in der israelischen Vertretung.
     
    Ebenso wird für Unterzeichnerstaaten der Haager Konvention keinerlei zusätzliche Beglaubigung des Konsuls der Vertretung des Landes verlangt, für das das Dokument bestimmt ist, wenn es in Israel mit einer Apostille versehen worden ist.
     
    Um eine Liste der Unterzeichnerstaaten der Konvention zu erhalten, ebenso für eine detaillierte Aufstellung der Behörde, die im jeweiligen Staat zur Erteilung einer Apostillenbeglaubigung berechtigt ist, und für weitere Informationen klicken Sie bitte auf diesen Link.
     
    Israel und Österreich sind beide unterzeichnende Staaten des Abkommens von Den Haag, dem zufolge eine notarielle Beglaubigung für Dokumente und Urkunden, die mit dem Stempel “Apostille Convention de la Haye du 5 Octobre 1961” gestempelt sind, nicht nötig ist.
     
    Für die Ausstellung einer Apostille für Geburts-, Heirats-, Scheidungs- oder Sterbeurkunde wenden Sie sich bitte an folgende Adresse:
     
    Magistratsabteilung 35
    Dresdnerstrasse 91, 1200 Wien
    Tel.: (0)1/4000-35089
     
    2. Beglaubigung ohne eine Apostille
     
    Die Beglaubigung eines Dokuments in einem Staat, der kein Unterzeichner der Haager Konvention ist, erfolgt auf folgende Weise:
     
    Nachdem das Dokument von der zuständigen Behörde des fremden Staates (in der Regel das Außenministerium oder das Justizministerium) beglaubigt worden ist, beglaubigt der israelische Vertreter die Unterschrift der zuständigen Behörde.
     
  • Grundlegende gesetzliche Bestimmungen des Staates Israel, auf denen die konsularische Tätigkeit im Ausland beruht

  •  
    Rückkehrgesetz von 1950 – über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
    Gesetz über die Einreise nach Israel von 1952 - über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
    Staatsbürgerschaftsgesetz von 1952 - über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
    Passgesetz von 1952 - über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
    Namensgesetz von 1956 - über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
    Einwohnermeldegesetz von 1965 - über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
    Notariatsgesetz von 1976 - über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
    Gesetz über den Sicherheitsdienst (Verbundene Fassung) von 1986 und die Berechtigung, es im Ausland anzuwenden - über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
    Gesetz über das Strafregister und das Rückkehrerstatut von 1981 - über alle Änderungen, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden.
     
    Man kann sich über die verschiedenen Gesetz auf der Website des Ministry of Immigrant Absorption informieren.
     
    Die Jewish Agency
     
    Hier erhalten Sie Informationen über die Hauptbüros der Jewish AgencyIn Österreich gibt es kein Büro der Jewish Agency. Für Auskünfte wenden Sie sich bitte an folgende Telefonnummer: 0800-281587
     
    Isralitische Kultusgemeinde Wien

    Auf dieser Website erscheinen alle Aktivitäten der jüdischen Gemeinde. Sie finden dort auch eine Liste der Synagogen in Wien sowie links zu anderen Jüdischen Gemeinden in Österreich.
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share