Wiederaufnahme der Verhandlungen

Wiederaufnahme der Verhandlungen

  •   Ministerpräsident Netanyahu und Präsident Peres begrüßen die Wiederaufnahme der Verhandlungen
  •    
    Sowohl Ministerpräsident Benjamin Netanyahu als auch Präsident Shimon Peres haben die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern begrüßt. Präsident Peres sprach zudem mit dem US-amerikanischen Außenminister John Kerry über die neuesten Entwicklungen und gratulierte telefonisch dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, zu seinem Mut: Abbas habe eine mutige und historisch bedeutsame Entscheidung getroffen.
    Ministerpräsident Netanyahu sagte bereits am Samstag: „Die Wiederaufnahme des diplomatischen Prozesses zum jetzigen Zeitpunkt ist ein zentrales strategisches Interesse des Staates Israel. Der Prozess ist für sich wichtig als Versuch, den Konflikt zwischen uns und den Palästinensern zu beenden. Er ist aber auch wichtig angesichts der strategischen Herausforderungen, die vor uns liegen, insbesondere bezüglich des Iran und Syriens.

    Die Wiederaufnahme der Verhandlungen verbindet sich für uns mit zwei Hauptzielen: die Schaffung eines binationalen Staates zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan zu verhindern, der die Zukunft des jüdischen Staates gefährden würde, und die Errichtung eines weiteren, vom Iran finanzierten Terrorstaates an den Grenzen Israels zu verhindern, der uns nicht weniger gefährden würde.

    Ich möchte dem amerikanischen Außenminister John Kerry für seine großen Anstrengungen danken, die zur Wiederaufnahme des Prozesses geführt haben. Ich erwarte, dass die Gespräche ernsthaft und verantwortlich geführt werden.
    Als Ministerpräsident Israels bin ich zuallererst der Sicherheit der israelischen Staatsbürger verpflichtet und ich werde die Sicherheitsbedürfnisse des Staates Israel ebenso wie seine lebenswichtigen Interessen hochhalten.“

    Auch Präsident Shimon Peres dankte Außenminister Kerry für seinen Einsatz und gratulierte ihm zu seinem herausragenden Einsatz. Er hoffe, dass die beiden Seiten die Gelegenheit nutzen und weiter verhandeln würden, weil es jetzt eine reelle Chance auf Frieden gebe.

    Gestern Morgen (21.07.13) sprach Präsident Peres auch telefonisch mit Präsident Mahmoud Abbas. Während des Gesprächs sagte Peres: „Es gibt keine Alternative zum Frieden, weder für uns noch für Euch. Sie haben eine mutige und historisch bedeutsame Entscheidung getroffen, zu Verhandlungen zurückzukehren – hören Sie nicht auf die Skeptiker, Sie haben das Richtige getan. Auch die Entscheidung von Ministerpräsident Netanyahu war mutig. Wir werden alles daran setzen, den Konflikt zu lösen und gemeinsam in Frieden zu leben. Wir wollen beide Nationen auf dem richtigen Weg sehen.“

    Präsident Peres betonte, dass die Hamas ihrem Volk nur Zerstörung bringe und sagte: „Die Hamas muss verstehen, dass der Terror ihr Volk nicht ernährt, das kann nur der Weg des Friedens.“

    Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Abbas dankte Präsident Peres für seine Worte: Er hoffe, dass sie den vor vielen Jahren begonnenen Friedensprozess abschließen und entscheidende Fortschritte erzielt werden könnten. Dann könne es einen unabhängigen palästinensischen Staat geben, der friedlich an der Seite Israels existiert.

    (Israelisches Außenministerium, 21.07.2013)
  • icon_zoom.png
     : Präsidialamt
    Präsident Peres telefoniert mit Präsident Abbas (Foto: Präsidialamt)
     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share