Israel bedauert jedes einzelne zivile Opfer

Israel bedauert jedes einzelne zivile Opfer

  •    
    Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat am Mittwoch eine Pressekonferenz für die Vertreter ausländischer Medien abgehalten.
  • icon_zoom.png
     : GPO
     
     
    Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat am Mittwoch eine Pressekonferenz für die Vertreter  ausländischer Medien abgehalten.
     
    Bei dieser Pressekonferenz nahm der Ministerpräsident unter anderem Bezug auf die zivilen Opfer unter den Palästinensern. Er erklärte:
     
    „Israel bedauert zutiefst jedes zivile Opfer, jedes einzelne. Wir nehmen sie nicht zum Ziel, wir wählen sie nicht bewusst aus. Das Volk in Gaza ist nicht unser Feind. Unser Feind ist die Hamas; unser Feind sind die anderen Terrororganisationen, die versuchen, unsere Bürger zu töten. Und wir haben außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen, um zivile Opfer zu vermeiden. Die Tragik des Gazastreifens ist, dass er von der Hamas beherrscht wird – einer tyrannischen und fanatischen Terrorgruppe […]. Sie wollen zivile Opfer, um sie als PR-Futter nutzen zu können. […] Durch ihre Strategie missbraucht und opfert die Hamas Zivilisten im Gazastreifen. Sie missbrauchen sie als menschliche Schutzschilde; sie bringen sie in Gefahr und treiben die Zahl der Opfer bewusst in die Höhe. Sie feuern ihre Raketen auf Israel aus Schulen, Krankenhäusern und Moscheen ab. […]
     
    Israel hat den ägyptischen Vorschlag für eine Waffenruhe bereits am 15. Juli akzeptiert, und die Hamas hat ihn zurückgewiesen. [D]amals hatte der Konflikt etwa 185 Leben gefordert. Doch die Hamas hat erst Montagnacht dem selben Vorschlag zugestimmt, der dann gestern (Dienstag) morgen in Kraft getreten ist. Das bedeutet, dass 90% […] der Opfer dieses Konflikts hätten vermieden werden können, wenn die Hamas damals den Waffenstillstand nicht abgelehnt hätte, den sie jetzt akzeptiert hat.
     
    Die Hamas muss für den tragischen Verlust von Menschenleben zur Verantwortung gezogen werden. Sie muss in der Völkergemeinschaft geächtet werden für ihren hartherzigen Missbrauch von Zivilisten, und die Hamas muss im Rahmen ihrer generellen Entwaffnung daran gehindert werden, sich erneut zu bewaffnen.“
     
    Auf die Frage, ob er auch die Äußerungen des US-amerikanischen Außenministers unterstütze, denen zufolge nun im Rahmen der Verhandlungen in Kairo auch über eine Zwei-Staaten-Lösung nachgedacht werden müsse, erklärte Netanyahu:
     
    „Ich glaube, er hat recht, und es bestehen nun […] möglicherweise Möglichkeiten, die wir zuvor nicht gesehen haben. Im Rahmen einer Neuausrichtung wichtiger Parteien im Nahen Osten könnte es möglich sein, eine neue Realität zu gestalten, die zum Ende der Gewalt führt und zu einem dauerhaften Frieden oder zumindest einer dauerhaften Ruhe, die zu weiteren Dingen führen kann.“
     
    Der Film der Rede: Link

    (Amt des Ministerpräsidenten, 06.08.14)
     
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share