Gegen Verleugnung hilft nur Wahrheit

Gegen Verleugnung hilft nur Wahrheit

  •    

    Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat sich bei der Eröffnung der vierten Konferenz des Global Forum for Combating Antisemitism (GFCA) am Dienstag mit einer Videobotschaft an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewandt.

     
    In seiner Rede sagte er unter anderem:
     
    „Nach dem Entstehen Israels ist es heute in Mode zu sagen: ‚Ich hasse Juden nicht, ich finde nur nicht, dass sie einen Staat haben sollten‘, oder, dass ihr Staat illegitim sei und kein Recht habe zu existieren.
     
    Mit diesem Angriff werden in der Regel drei Argumente verbunden, die alle falsch sind.
     
    Das erste ist, dass Israel sich der Kriegsverbrechen schuldig macht. Wir, die Kriegsverbrecher angemessen bekämpfen, wir, deren Städte von Terroristen angegriffen werden, die aus Wohngebieten schießen, und uns dennoch bemühen, diejenigen, die die Raketen abfeuern, zielgenau zu treffen – wir werden von den Kriegsverbrechern der Kriegsverbrechen beschuldigt. […]
     
    Das zweite ist, dass wir expansiv seien, wir wollten keinen Frieden, seien nie zu Kompromissen bereit. Dies ist offensichtlich falsch. Der Staat Israel hat immer wieder Zugeständnisse angeboten und für den Frieden Zugeständnisse gemacht, die kein anderes Volk, kein anderer Staat in der Geschichte jemals gemacht hat. […]
     
    Wir sind bereit, für den Frieden – für einen echten Frieden – Kompromisse einzugehen. Es ist unsere größte Hoffnung, dass wir eines Tages in Frieden mit unseren Nachbarn leben. […]
     
    Das dritte Argument ist, dass wir die Menschenrechte verletzen. Haben Sie das gehört? Israel, das eine Land im weiten Raum, das die Rechte aller – Frauen, Minderheiten, jedes Individuums – achtet, die Zugang zum besten Rechtssystem der Welt haben. Israel hat eine frei Presse und eine lebendige Demokratie, und Israel wird beschuldigt, die Menschenrechte zu verletzen. […]
     
    Diese drei Verunglimpfungen – dass Israel der Kriegsverbrechen schuldig sei, dass es keinen Frieden will und seine Expansionspolitik weiter verfolgt und dass wir Menschenrechtsverletzungen begehen – sind Teil einer antisemitischen Kampagne, die gegen das jüdische Volk und seinen Staat geführt wird.
     
    Das heißt: Sie haben viel zu tun, und ich hoffe, Sie sind bereit dafür. Ich bin sicher, dass Sie glauben, dass es nur eine Abhilfe für Verleumdung gibt, und das ist die Wahrheit. Und ich ermutige Sie zu kämpfen und die Schlacht der Wahrheit zu gewinnen."
     
    (Außenministerium des Staates Israel, 28.05.13)
  •  
     
  •  

     Videobotschaft

     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share