Anschlag an der Grenze zu Ägypten

Starker Raketenbeschuss

  •    

    Am frühen Morgen des 18. Juni überquerten Terroristen illegal die Grenze von Ägypten aus. Sie ließen eine Bombe am Straßenrand detonieren und beschossen zwei israelische Fahrzeuge mit Panzerabwehrraketen. Die Zivilisten in den Fahrzeugen befanden sich auf dem Weg zur Baustelle für den Grenzzaun zwischen Israel und Ägypten.

    Dabei wurde Said Pashpasha, ein israelischer Bürger aus Haifa und Vater von vier Kindern getötet.

    Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL), die zum Tatort kamen, feuerten auf die Terroristen und töteten zunächst einen von ihnen. Ein zweiter Terrorist wurde bei einer anschließenden Verfolgungsjagd getötet. Einer der beiden hatte einen weiteren Sprengsatz bei sich getragen, der beim Beschuss detonierte.
     
    Seit Sonntag gingen mehr als 80 Raketen auf Israel nieder. Über eine Million israelischer Bürger hat jeweils weniger als 60 Sekunden Zeit, um sich in Sicherheit zu bringen, bevor die Raketen einschlagen.
     
    Aufgrund von zunehmenden Schmuggel- und Infiltrationsversuchen entlang der israelisch-ägyptischen Grenze haben die IDF ihre Aktivitäten in dieser Region verstärkt, verschiedene Angriffe konnten verhindert werden.
     
    Im Nachhinein führte die Israel mehrere Luftangriffe auf Gaza aus, die auf eine Gruppe von Scharfschützen zielten, die entlang des Zauns aktiv waren. Es wurde ein Treffer gemeldet.

    (Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 18/20.06.12)



  •  
     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share