Operation Wolkensäule gestartet

Operation Wolkensäule

  •    
    Angesichts des anhaltenden massiven Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen haben die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) am Mittwoch die Operation Wolkensäule begonnen.
     
    Am Mittwochnachmittag wurde der Anführer des militärischen Arms der Hamas, Ahmed al-Dschabari, getötet. Al-Dschabari war für alle Terroraktionen der Hamas verantwortlich, die im letzten Jahrzehnt aus dem Gazastreifen heraus ausgeführt wurden.

    Der Sprecher von ZAHAL sagte unmittelbar nach dem Beginn  der Operation im israelischen Fernsehen: „Al-Dschabari hatte sehr viel israelisches Blut an seinen Händen. Die Terrororganisationen [...] im Gaza-Streifen sind in jüngster Zeit immer stärker geworden und haben ihre Raketenangriffe auf Israels Süden intensiviert.
     
    Während der jüngsten Welle mit hunderten Raketen aus dem Gaza-Streifen auf israelische Dörfer und Städte hat sich ZAHAL stark zurück gehalten.
     
    Wir haben nun mit einer breit angelegten Militäroperation gegen Langstreckenraketen (40 km Reichweite) begonnen, um die Fähigkeiten der Hamas und des Islamischen Dschihad zu schwächen. Die Operation ist zeitlich nicht begrenzt, und wir werden unsere Abschreckungskraft gegen die Terrororganisationen wieder herstellen, die die israelische Bevölkerung in den letzten Tagen als Geisel genommen haben.“
     
    Parallel zu dem Schlag gegen Jabari flog die Luftwaffe Angriffe gegen Stellungen zum Raketenabschuss der Hamas. Es gelang ZAHAL dabei, die Möglichkeiten der Hamas zum Abschuss von Langstreckenraketen mit ca. 40 km Reichweite ernsthaft zu schädigen. Außerdem wurden unterirdische Waffenfabriken getroffen.

    Am Donnerstagmorgen wurden drei Israelis getötet, als eine Rakete ein Wohnhaus in Kiriyat Malachi traf.
     
  • icon_zoom.png
    Hamas military head Jabari killed in pinpoint attack Hamas military head Jabari killed in pinpoint attack : Reuters
     
     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share