Netanyahu: Der öffentliche Raum muss für alle offen bleiben

Netanyahu zu Bus-Vorfall

  •    
    Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat sich in der wöchentlichen Kabinetts-Sitzung zu dem Fall Tanya Rosenblit geäußert. Rosenblit war am Freitag auf dem Weg zur Arbeit in einen Bus von Ashdod nach Jerusalem gestiegen und hatte sich in den vorderen Teil des Busses gesetzt. Im Laufe der Fahrt waren ultra-orthodoxe Fahrgäste zugestiegen und hatten ihr zu verstehen gegeben, dass sie sich auf einen der hinteren Plätze des Busses setzen müsse, da dies sich für Frauen so gehöre. Rosenblit weigerte sich. Zuletzt hinderte ein zugestiegener Fahrgast den Fahrer daran, die Tür zu schließen und verlangte von ihm, Rosenblit auf einen der hinteren Plätze zu verweisen. Der Fahrer rief die Polizei.
     
    Netanyahu erklärte dazu:
     
    "Die israelische Gesellschaft ist ein Mosaik aus Juden und Arabern, Säkularen und Ultra-orthodoxen. Bis heute bestand eine Übereinkunft für eine friedliche Koexistenz und gegenseitigen Respekt der verschiedenen Gruppen.
     
    In der letzten Zeit gab es verschiedene Versuche, diese Koexistenz zu untergraben. So habe ich heute von einem Fall gehört, wo eine Frau sich in einem Bus umsetzen sollte. Dies lehne ich entschieden ab. Ich denke, dass es Randgruppen nicht erlaubt werden kann, unseren gemeinsamen Nenner zu demontieren. Wir müssen den öffentlichen Raum für alle Israelis offen und sicher halten. Wir müssen auf das schauen, was vereint und verbindet, nicht darauf, was uns spaltet und trennt, und so werden wir uns verhalten."
     
    (Haaretz/Außenministerium des Staates Israel, 18.12.11)
  • icon_zoom.png
     : Reuters
    (Foto: Reuters)
     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share