Ministerpräsident Binyamin Netanyahus Kommentar zur Lage in Syrien

Netanyahus Kommentar zur Lage in Syrien

  •    

    Während der gestrigen Graduierungszeremonie von Marinekadetten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) hat Ministerpräsident Binyamin Netanyahu die Lage in Syrien kommentiert:

    „Nicht weit nördlich von hier werden täglich Dutzende und manchmal Hunderte unschuldiger Zivilisten getötet. Einige von ihnen starben durch Gas, also chemische Waffen. Das ist ein schwerwiegendes Verbrechen, ein Verbrechen gegen die Menschheit. Dem syrischen Regime müssen die chemischen Waffen abgenommen werden und die Welt muss sicherstellen, dass diejenigen, die Massenvernichtungswaffen einsetzen, dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Die Botschaft an Syrien wird auch im Iran gehört werden.

    Die Regel, von der ich mich bei fast all meinen Taten als Ministerpräsident habe leiten lassen und an der ich mit Bedacht festhalte, ist heute vielleicht gültiger denn je: wenn ich nicht für mich bin, wer sollte für mich sein? Wenn wir nicht für uns sorgen, wer sollte für uns sorgen? Wir sorgen für uns. Und die praktische Übersetzung dieser Regel lautet, dass Israel immer in der Lage sein wird, sich gegen jede Bedrohung zu wehren. Präsident Obama sagte heute Morgen: ‚Israel kann sich selbst mit überwältigender Kraft verteidigen‘ – dem stimme ich zu. Das ist die Grundlage unserer Sicherheit.“
    (Israelisches Außenministerium, 12.09.13)
  • icon_zoom.png
    President Peres and PM Netanyahu at naval cadets graduation ceremony President Peres and PM Netanyahu at naval cadets graduation ceremony : GPO/Kobi Gideon
    Ministerpräsident Netanyahu und Präsident Peres vor Marinekadetten der ZAHAL (Foto: MFA)
     
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share