MP Netanyahu besucht die Golanhoehen

MP Netanyahu besucht die Golanhöhen

  • icon_zoom.png
    PM Netanyahu with Syrian receiving treatment in Israel PM Netanyahu with Syrian receiving treatment in Israel : GPO
    Ministerpräsident Netanyahu im Gespräch mit einem syrischen Patienten (Foto: GPO)
     
    Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Dienstagmorgen (18.02.) die Golanhöhen bereist, um sich vor Ort über die Sicherheitslage an der Grenze zu Syrien zu informieren. Begleitet wurde er von Verteidigungsminister Moshe Yaalon, Generalstabschef Generalleutnant Benny Gantz, sowie dem Kommandeur der nördlichen Einheiten, Generalmajor Yair Golan.
     
    Ministerpräsident Netanyahu nutzte die Reise auch zu einem Besuch in einer Basis der Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL), in der Verletzte des syrischen Bürgerkrieges medizinisch behandelt werden. Dort sagte er: „Wenn in Wien die Verhandlungen mit dem Iran eröffnet werden, sollte die Welt Bilder von diesem Ort zu sehen bekommen, an dem sich das Gute und das Übel dieser Welt zeigen lässt.
     
    Es ist ein Zeichen des guten Willens, dass Israel hier die Leben von Menschen rettet, die bei den Gemetzeln in Syrien Tag für Tag verwundet werden. Hier zeigt sich das wahre Gesicht Israels. Das Übel zeigt sich darin, dass der Iran jene bewaffnet, die die Gemetzel ausführen. Das ist das wahre Gesicht des Iran. All die verwundeten Kinder, ganz zu schweigen von den getöteten, sind Opfer der iranischen Unternehmungen, das Assad-Regime, das die Massaker verübt, mit Waffen, Geld und Soldatentraining zu versorgen.
     
    Von hier aus möchte ich der Welt heute, wenn die Verhandlungen zwischen den einflussreichen Kräften und dem Iran wieder aufgenommen werden, sagen, dass das iranische Regime weder seine aggressive Politik noch seinen brutalen Charakter geändert hat, sondern Assad weiter dabei unterstützt, sein eigenes Volk zu ermorden. Das ist das wahre Gesicht des Iran und die Welt sollte dies nicht vergessen.“
     
    (Außenministerium des Staates Israel, 18.02.14)
     
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share