Ehud Barak beendet seine politische Karriere

Ehud Barak beendet seine politische Karriere

  •    
    Ehud Barak, Verteidigungsminister und Vorsitzender der Partei Atzma’ut (Unabhängigkeit), hat heute auf einer Pressekonferenz verkündet, seine politische Karriere beenden zu wollen.
     
    „Ich habe die Entscheidung nicht ohne zu zögern getroffen, jedoch aus vollem Herzen“, erklärte Barak auf einer Pressekonferenz, die er für heute Vormittag einberufen hatte. Über seine Zukunftspläne sagte er, er wolle „studieren, schreiben, leben und das Leben genießen“.
     
    Ministerpräsident Netanyahu erklärte, er respektiere die Entscheidung des Verteidigungsministers. „Ich danke ihm für die Zusammenarbeit in der Regierung und schätze seinen langjährigen Beitrag zur Sicherheit des Staates.“
     
    Barak stellte bei der Pressekonferenz klar, dass er seine Aufgabe erst mit der Einsetzung der neuen Regierung nach den Wahlen im Januar 2013 niederlegen werde. Er erklärte, er habe einige Wochen mit sich gerungen. „Meine Entscheidung zu gehen, rührt daher, dass ich meiner Familie mehr Zeit widmen möchte“, so der Verteidigungsminister. Einen Zusammenhang zu einer behaupteten problematischen Situation innerhalb der von ihm gegründeten Partei Atzma’ut schloss er aus.
     
    Barak, 1942 im Kibbuz Mishmar ha-Sharon geboren, wurde 1971 Kommandant der legendären Eliteeinheit „Sayeret Matkal“ bei den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (ZAHAL). 1991 wurde er zum Generalstabschef ernannt und ging vier Jahre später als Innenminister unter Ministerpräsident Yitzhak Rabin in die Politik. 1999 wurde Ehud Barak selbst Ministerpräsident, verlor jedoch 2001 erneute Wahlen gegen Ariel Sharon und wendete sich zunächst einer Tätigkeit als Geschäftsmann zu. 2007 kehrte er zurück in die Politik und wurde Parteivorsitzender der Arbeitspartei und Verteidigungsminister in der Regierung Olmert. Zwei Jahre später wurde er erneut zum Verteidigungsminister berufen, diesmal in die Regierung Netanyahu. 2011 verlässt Barak die Arbeitspartei und gründet die Partei Atzma’ut, die ab diesem Zeitpunkt mit fünf Mandaten in der Knesset vertreten ist.
     
    (Ynet, 26.11.12)
  • icon_zoom.png
     : Haatzmaut
     
     
  •  
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share