Der Ton hat sich verändert, aber nicht die Tat

Der Ton hat sich verändert, aber nicht die Tat

  •    
     
  • icon_zoom.png
     : Botschaft
    Botschafter Yakov Hadas-Handelsman
     
    ​​In einem Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger hat der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, die israelische Position gegenüber dem Iran erläutert. Im Interview sagte er unter anderem:
     
    "Wir müssen von iranischer Seite Taten sehen. Die deutsche Seite ist die, dass sie eine diplomatische Lösung des Konflikts anstreben. Was uns Sorgen bereitet, ist die sogenannte Charme-Offensive des iranischen Präsidenten Ruhani und hochrangigen Iranern. Plötzlich grüßen sie alle Juden der Welt, sie beglückwünschen uns zum neuen Jahr, sie reden nicht mehr von zionistischen Eroberern und bezeichnet uns nicht mehr als das kleine Krebsgeschwür im Vergleich zum großen Krebsgeschwür, das die USA für sie darstellen."
     
    "Nichts hat sich verändert, seit Ruhani erlaubt wurde, als Anwärter für das Präsidentschaftsamt im Iran zu kandidieren. Seitdem ist nicht eine einzige Zentrifuge in den Urananreicherungsanlagen stillgelegt worden. Man muss nur einen Blick in die Berichte der internationalen Atomenergiebehörde werfen, um das festzustellen. Man kann so etwas heutzutage nicht mehr verheimlichen."
     
    "Auch die Unterstützung von Terror setzt sich unvermindert fort. Die Teilnahme im syrischen Bürgerkrieg ist unvermindert stark. Es hat sich nicht viel geändert. Sie sprechen sehr schön und spielen eine schöne Melodie für die westlichen Ohren. Wir wollen alle einen Krieg verhindern. Was uns besorgt, ist, dass alle nur noch diesem Ton folgen, weil sie es unbedingt glauben wollen, dass sich etwas verändert hat."
     
    Das gesamte Interview finden Sie hier: http://bit.ly/BotschafterInterview
     
DruckenDruckversion
  
Einem Freund mailen
  
Bookmark and Share