Notarielle Dienste

Notarielle Dienste

  •  
     
  •  
  • Beglaubigung von Unterschriften, Vollmachten, Erklärungen und Fotokopien

  •  
    Die Beglaubigung von Unterschriften, Vollmachten, Erklärungen und Fotokopien kann in der Botschaft in Anwesenheit des Konsuls vorgenommen werden. 
     
    Seit 20. September 2009 werden notarielle Angelegenheiten (wie z.B. Beglaubigungen) nur noch nach telefonischer Terminvereinbarung jeden Montag und Donnerstag entgegengenommen.  Die Bearbeitungszeit beträgt je nach Arbeitsaufwand etwa eine Woche.
     
    Um eine Beglaubigung zu erhalten, müssen Sie mit einem gültigen Pass oder Ausweis mit Lichtbild sowie mit dem Dokument/den Dokumenten zur Unterzeichnung persönlich anwesend sein.  Alle Dokumente zur Unterzeichnung müssen in doppelter Ausfertigung mitgebracht werden; eine Kopie behält die Konsularabteilung. 
     
    Die Gebühren für Beglaubigungen betragen 10 € für jedes Dokument, und 5 € für die Beglaubigung von jeder weiteren Kopie desselben Dokuments.
     
    Bitte beachten Sie, dass die Konsularabteilung Beglaubigungen nur sofort vornimmt, wenn Sie nicht mehr als ein Dokument zur Beglaubigung vorlegen.  Bei der Beglaubigung von mehreren Dokumenten werden die beglaubigten Dokumente per Post an Sie zugeschickt.
     
    Wenn Sie das zu unterschreibende Dokument nicht persönlich lesen können, müssen Sie eine Übersetzung vorlegen.
  • Lebensbescheinigung

  •  
    Wenn Sie eine Rente vom Staat Israel bekommen und eine Lebensbescheinigung einreichen müssen, können Sie durch persönliche Anwesenheit mit Ausweis oder Reisepass in der Konsularabteilung die Bescheinigung beglaubigen lassen.
     
    Für die Beglaubigung von Lebensbescheinigungen werden keine Gebühren erhoben.​
  • Öffentliche Dokumente

  •  
    ​Öffentliche Dokumente sind unter anderem Geburtsurkunden, Heiratsurkunden, Scheidungsurkunden usw. 
     
    Israel und Österreich sind beide unterzeichnende Staaten des Abkommens von Den Haag, dem zufolge eine notarielle Beglaubigung für Dokumente und Urkunden,die mit dem Stempel “Apostille Convention de la Haye du 5 Octobre 1961” gestempelt sind, nicht nötig ist. 
     
    Öffentliche Urkunden mit einem Apostille-Stempel müssen nicht in der Botschaft beglaubigt werden. 
  • Beeidigter Übersetzer

  •  
    Falls es notwendig ist, Dokumente aus der Landessprache vor Ort ins Hebräische oder umgekehrt übersetzen zu lassen, finden Sie nachfolgend Übersetzer:
     
    Mag. Julius Dem, MBA
    Leibenfrostgassse 4/8
    A-1040 Wien
    Tel: +43 699 11788119
     
    Dies gilt nicht als Empfehlung. Die Nutzung der Dienstleistungen der verschiedenen Übersetzer obliegt der Verantwortung desjenigen, der sich an sie wendet.